FAQ rund um die Augenlidstraffung

Erfordert die Augenlidkorrektur einen stationären Aufenthalt?

Im Regelfall erfolgen sowohl Oberlid- als auch Unterlidstraffung im Rahmen eines ambulanten Eingriffes. Da die ca. 40 – 50 Minuten dauernde Operation außerdem meist unter lokaler Betäubung durchgeführt wird, können Sie die Praxisklinik nach komplikationsfreier Korrektur bereits am Behandlungstag wieder verlassen.

Geht eine chirurgische Lidstraffung mit Schmerzen einher?

Da eine Lidkorrektur von Ober- bzw. Unterlid stets unter fachkundiger Betäubung durchgeführt wird, verläuft der operative Eingriff im Regelfall schmerzfrei. Bei Befolgen von Verhaltensmaßnahmen in Anschluss an die Operation (wie beispielsweise ein frühzeitiges und regelmäßiges Kühlen der behandelten Augenpartie) gestaltet sich auch der Heilungsprozess meist schmerzarm.

Ist eine Augenlidstraffung  mit Risiken verbunden?

Bei einer operativen Straffung von Ober- bzw. Unterlid handelt es sich um einen vergleichsweise risikoarmen Eingriff. Durch die Möglichkeit einer örtlichen Betäubung werden Risiken einer Vollnarkose vermieden. Als chirurgische Maßnahme geht die Lidstraffung ebenso wie jede andere Operation mit allgemeinen Operationsrisiken einher – diese werden allerdings durch Faktoren wie qualifizierte Mediziner, ein hygienisches Operationsumfeld sowie ein ausführliches Vorgespräch minimiert.

Welchen Zeitraum erfordert der Heilungsprozess?

In der Regel ist die Heilung nach erfolgreicher operativer Straffung von Ober- bzw. Unterlid nach ca. 8 – 10 Tagen weitgehend abgeschlossen. Verläuft der Heilungsprozess wie erwartet, so erfolgt ein Entfernen der Operationsnähte ca. 4- 6 Tage nach durchgeführtem Eingriff. Um die behandelte Augenpartie in den Folgetagen einer Lidkorrektur vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen, empfiehlt sich beim Aufenthalt im Freien beispielsweise das Tragen einer Sonnenbrille.

Welche Beschwerden können nach einer Augenlidstraffung auftreten?

Da es sich bei einer Lidkorrektur um einen vergleichsweise umfangsarmen Eingriff handelt, ist auch das Risiko postoperativer Beschwerden gering. Während der ersten einer Operation folgenden Tage können sich Schwellungen einstellen, die allerdings mithilfe von Kühlung meist gut zu kontrollieren sind. Im Anschluss an die Lidstraffung kann sich gelegentlich auch ein kurzfristiges verschwommenes Sehen einstellen, welches sich allerdings im Rahmen des Heilungsprozesses wieder reguliert.

Bilden sich nach einer Lidkorrektur Narben?

Die im Rahmen einer Augenlidstraffung notwendigen Hautnähte verlaufen in der Regel so, dass sie von außen nicht oder kaum sichtbar sind. Um eine Narbenbildung möglichst einzuschränken, erfolgen Nähte außerdem so weit als möglich intradermal – das bedeutet, dass entsprechende Hautnähte unterhalb der Hautoberfläche verlaufen.

Trägt die Krankenkasse anfallende Operationskosten?

Ob Ihr Versicherungsinstitut sich an den Kosten für eine Korrektur an Ober- bzw. Unterlid beteiligt, ist vom jeweiligen Einzelfall abhängig. Ist eine Augenlidstraffung medizinisch notwendig, so werden Behandlungskosten in der Regel übernommen. Modalitäten einer eventuellen Finanzierung durch die Krankenkasse sind idealerweise im direkten Kontakt mit Ihrem Versicherer zu erfragen.