Lidstraffung (Blepharoplastik)

Mit unseren Augen nehmen wir nicht nur Informationen aus der Umwelt auf – wir senden auch vielfältige Signale über unser allgemeines Wohlbefinden und unsere aktuelle Stimmung.

Im Laufe des Lebens verlieren Haut und Bindegewebe aufgrund verschiedener Einflüsse wie dem natürlichen Reifungsprozess, Stress und starker Sonneneinstrahlung zunehmend an Festigkeit. Dieser Prozess drückt sich vor allem an der besonders feinen Haut der Augenpartie aus: An Ober- und Unterlidern stellen sich häufig Schlupflider und Tränensäcke ein, die uns auch bei positiver Stimmung müde, lustlos und/oder gestresst wirken lassen. Darüber hinaus lassen uns diese periorbitalen Veränderungen nicht selten älter erscheinen, als wir tatsächlich sind.

Lidstraffung – Ein effektiver Schritt zu frischerem Aussehen

Möchten Sie sich das natürliche und offene Strahlen Ihrer Augen nachhaltig bewahren, so ist dies vor allem mithilfe der plastisch-ästhetischen Chirurgie möglich.
Vor dem Hintergrund jahrzehntelanger praktischer Erfahrung auf diesem Behandlungsfeld übernimmt Dr. med. Harald Kuschnir gerne die fachgerechte Korrektur Ihrer Augenpartie. Ebenfalls in den besten Händen sind Sie bei seiner Praxispartnerin Dr. med. Barbara Kernt, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie, mit der er gemeinsam die Praxisklinik im Münchner Stadtteil Grünwald leitet. Je nach persönlicher Beschwerdelage kann ein entsprechender Eingriff sowohl das Straffen der Oberlider als auch der Unterlider umfassen. Welche Maßnahmen sich im individuellen Fall anbieten, ist dabei jeweils im Rahmen eines ausführlichen Beratungsgespräches zu bestimmen.

Schonender und rascher Behandlungserfolg

Um die medizinischen Risiken einer Vollnarkose zu umgehen, erfolgt eine Straffung von Ober- bzw. Unterlidern in unserer Praxisklinik in München Grünwald im Regelfall ambulant und unter örtlicher Betäubung. Somit ist es Ihnen möglich, die Praxisklinik noch am Tage des Eingriffes wieder zu verlassen. Auf persönlichen Wunsch und bei medizinischer Unbedenklichkeit kann ein korrektiver Eingriff an den Augenlidern auch nach Einleitung einer Vollnarkose oder eines die lokale Anästhesie ergänzenden Dämmerschlafes stattfinden. Werden im individuellen Fall sowohl Oberlid- als auch Unterlidstraffung durchgeführt, so lassen sich diese Behandlungsschritte meist miteinander kombinieren.
Eine Oberlidstraffung erfordert als vergleichsweise wenig umfangreiche Operation einen zeitlichen Behandlungsaufwand von ca. 40 – 50 Minuten. Mit geringen interindividuellen Abweichungen ist der meist schmerzfreie Heilungsverlauf nach ca. 8 – 10 Tagen weitgehend abgeschlossen.

Schlupflider

Das Ziel einer Oberlidstraffung liegt in der Regel in der Bekämpfung eines sogenannten Schlupflides. Von einem Schlupflid ist in der Medizin dann die Rede, wenn das obere Augenlid bei geöffnetem Auge soweit durch erschlaffte Haut (und im Einzelfall durch sich in der Folge vorwölbendes Fettgewebe) verdeckt wird, dass es durch den Beobachter nicht oder nur noch teilweise zu erkennen ist. Im Rahmen eines korrektiven chirurgischen Eingriffes reduzieren Dr. med. Barbara Kernt und Dr. med. Harald Kuschnir nun überschüssige Hautstrukturen oberhalb des Auges, um die natürlich junge Optik der Augenlider wiederherzustellen.
Neben dem natürlichen Alterungsprozess können sich auch Faktoren wie ein längerfristiger Schlafmangel begünstigend auf die Entstehung von Schlupflidern auswirken.

Nicht immer erfolgt eine entsprechende Straffung des oberen Augenlides ausschließlich ästhetisch motiviert – gelegentlich kann das Schlupflid auch zu Einschränkungen des Blickfeldes führen, sodass eine entsprechende Oberlidstraffung hier auch einen medizinisch sinnvollen Eingriff darstellt.

Tränensäcke

Während sich an den Oberlidern im Laufe des Lebens Schlupflider einstellen können, sind die Unterlider nicht selten von sogenannten Tränensäcken betroffen. Solche Tränensäcke sind vor allem die Folge von Fettvorwölbungen aus den Augenhöhlen. Ursprünglich schützt entsprechendes Fettgewebe den teilweise durch knöcherne Strukturen umgebenen Augapfel – zeigen die das Fett umgebenden Membranen allerdings Erschlaffungen, so verlagert sich das schützende Gewebe nach außen. Die Anfälligkeit für die Ausbildung von Tränensäcken wird unter anderem durch genetische Faktoren beeinflusst und ist nicht etwa die Folge einer zu umfangreichen Energieaufnahme.
Um unerwünschte Fettvorwölbungen unterhalb des Auges mithilfe ästhetisch-chirurgischer Maßnahmen erfolgreich zu bekämpfen, erfolgt eine Reduzierung des entsprechenden Fettgewebes unter Einbeziehung der beteiligten Haut (Unterlidstraffung).

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Ist eine Korrektur an Ober- bzw. Unterlidern medizinisch motiviert, so werden die Behandlungskosten in der Regel durch Ihre Krankenkasse übernommen. Ob sich Ihr Versicherungsinstitut auch an den Kosten für einen aus ästhetischen Beweggründen erfolgenden Eingriff beteiligt, kann beim Versicherungsträger jeweils individuell erfragt werden.

Möchten Sie nähere Informationen zu einer möglichen Lidstraffung einholen, so nehmen Sie gerne Kontakt mit unserem Team der Praxisklinik in München Grünwald auf!

Weitere Informationen zur Lidstraffung von Dr. Kuschnir und Dr. Kernt in München Grünwald.